Diese Seite empfehlenEmail Facebook Twitter

Sonderausstellung

Franz Wanner - Giovanni Segantini

Sonderausstellung "Franz Wanner - Giovanni Segantini"

24. Juni bis 20. Oktober 2018

 

Vernissage: Samstag 23. Juni 2018, 18.00 Uhr

Das Werk des grossen Alpenmalers Giovanni Segantini erfreut sich heute mehr denn je grosser Beliebtheit bei einem internationalen Publikum und ist Gegenstand reger wissenschaftlicher Erforschung. Darüber hinaus ist die intensive Auseinandersetzung zahlreicher zeitgenössischer Kunstschaffenden mit Segantinis OEuvre ein Beweis dafür, dass dessen künstlerische Absichten und formale Lösungen nichts von ihrer Aktualität und inspirierenden Kraft verloren haben.
Ein überzeugendes Beispiel der Segantini-Rezeption in der Gegenwartskunst stellt der anerkannte Schweizer Maler und Bildhauer Franz Wanner dar.

Geboren 1956 in Wauwil LU, lebt Franz Wanner in Walenstadtberg. Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Luzern und einer Steinbildhauerlehre studierte er von 1978-82 an der Akademie der Bildenden Künste sowie an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Wanner arbeitet seit 1979 als freischaffender bildender Künstler und Autor.

 

 "Ich verstehe den Bezug zur (Kunst-)Geschichte wie den Gang zur Quelle und die Bilder, die an dieser Quelle zu finden sind, sehe ich als Form, in die ich meine Malerei giesse. Ich bin der festen Überzeugung, dass Kunst nur aus der Kunst entsteht", schreibt Wanner. Die Rückbesinnung auf die kunsthistorische Tradition ist für ihn unbedingte Voraussetzung für die eigene schöpferische Arbeit in der Gegenwart. Bei seinen zahlreichen Bezugnahmen auf Werke alter Meister hat sich Wanner im Laufe der Zeit am allermeisten und intensivsten mit Giovanni Segantini beschäftigt. Auf oft grossformatigen, mit Acrylfarben grundierten Leinwänden skizziert er in betont beiläufigem Gestus, mit wenigen breiten Pinselstrichen Schlüsselfiguren aus Hauptwerken des Alpenmalers. Auf Wanners monochromen Hintergründen wirken die Figuren dekontextualisiert und auf die elementaren Linien eingedampft. Dabei potenziert die Reduktion meistens die Ausdruckskraft des Originals.

Mit der kommenden Sonderschau möchte das Segantini Museum den grossen zur Meister des ausgehenden 19. Jahrhunderts und seinen heutigen Interpreten in Dialog miteinander bringen.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, die dem interessierten Publikum einen tieferen Einblick in Franz Wanners Schaffen und vor allem in seine Segantini-Rezeption geben soll:Franz Wanner Giovanni Segantini, mit Texten von Beat Stutzer und Franz Wanner, Segantini Museum, St. Moritz 2018, 58 Seiten, 20 Farbig- und 5 Schwarzweiss-Abbildungen.